Infosite über die Schauspielerin

Aktuelles

Willkommen Aktuelles Archiv Biografie Fotos Leinwand Bildschirm Bühne Kalender Newsletter Gästebuch Impressum


21. Dezember 2007Susanne Bormann - Premiere Liegen lernen © X Verleih
Liegen lernen
Der X Verleih, bei dem die DVD zum Film Liegen lernen erschienen ist, hat für Susanne-Bormann.info ein hochaufgelöstes Bild von der Premiere im Juli 2003 in München zu Verfügung gestellt. V.l.n.r: Fritzi Haberlandt (Gisela), Hendrik Handloegten (Regie), Fabian Busch (Helmut) und Susanne Bormann (Britta). Die hochaufgelöste Version gibt es mit Klick auf das Bild rechts. © X Verleih, mit herzlichem Dank.



21. Dezember 2007
Mörderischer Frieden
Jens Jenssen hat sich in einem Artikel in der Wochenzeitung Die Zeit, Ausgabe 49 vom 29.11.07, mit dem Film Mörderischer Frieden beschäftigt und ihn im Umfeld der politischen Situation in der Bundesrepublik beleuchtet. Herzlichen Dank an den Autor und an Die Zeit für die Genehmigung.

07. Dezember 2007
Lenya / Einsatz in Hamburg
SuperRTL zeigt am 22. Dezember, 22:05-0:10, Lenya - Die größte Kriegerin aller Zeiten. Hier ein neuerer Link zum Inhalt von cinema. Außerdem bringt Premiere Start am 4. Januar 2008 zweimal Einsatz in Hamburg: Mord auf Rezept. Die genauen Termine stehen wieder im Kalender.

Mainz - Festival des deutschen Kinos07. Dezember 2007
Nichts geht mehr
Nichts geht mehr ist in Mainz bei "FILMZ - Festival des deutschen Kinos" sehr erfolgreich gelaufen und hat den Langfilmpreis, das Mainzer Rad, gewonnen. Hier einige Meinungen von Zuschauern.

07. Dezember 2007
Mörderischer Frieden
Hier ein weiteres Interview, das Isabel Liebler für "BLIX - Best of Oberschwaben" am Rand des Biberacher Filmfests mit Susanne Bormann über Mörderischer Frieden geführt hat. Herzlichen Dank an BLIX für die Übernahmegenehmigung. Eine sehr fundierte Kritik zu dem Film, die sich deutlich vom Rest abhebt, bietet TELEPOLIS.

01. Dezember 2007Susanne Bormann - Romeo und Julia © Jürgen Weller
Romeo und Julia
In Schwäbisch Hall beginnt heute der Vorverkauf für die Freilichtspielsaison 2007. Romeo und Julia, im Sommer 2007 in der Inszenierung von Rosee Riggs mit Susanne Bormann als Julia sehr erfolgreich, wurde in den Spielplan 2008 wiederaufgenommen. Die Premiere wird am 27. Juni 2008 sein. Die Besetzungen für die nächste Spielzeit werden allerdings erst im Frühjahr endgültig feststehen.

Hier der Link zum Spielplan der Freilichtspiele und hier die Stückbeschreibung.

Bild © Jürgen Weller, herzlichen Dank für die Genehmigung; hochaufgelöste Version mit Klick auf das Bild.



DVD Schlaraffenland01. Dezember 2007
Schlaraffenland
ProSieben zeigt am 22. Dezember, 2:00 Uhr, den Film Schlaraffenland, in dem Susanne Bormann die Rolle der Lana spielt. In dem Interview für das Filmmagazin Schnitt (2005) äußert sie sich zu ihren Erfahrungen mit dem Film. Eine gute Inhaltsbeschreibung und eine kritische Rezension hat Cinefacts, weiteren Informationen finden sich bei der Wikipedia.

Der Film ist auch bei Eurovideo als DVD erschienen, momentan allerdings vergriffen.
01. Dezember 2007
Fotos
Im Oktober ist von Christian Schoppe eine neue Bildserie von Susanne Bormann fotografiert worden. Im Internet sind davon bisher keine Bilder erschienen.
01. Dezember 2007
Artikel in Potsdamer Neueste Nachrichten
Am 28. (Print) bzw. 29. (Online) November ist in den Potsdamer Neueste Nachrichten aus Anlass der Premiere von Mörderischer Frieden ein Artikel "Kein Beruf mit Aktentasche" von Heidi Jäger über Susanne Bormann erschienen. In dem Artikel geht es nicht nur konkret um diesen Film, sondern auch um ihre Erfahrungen mit der Theaterarbeit u.v.a. Der Artikel kann hier heruntergeladen werden. Herzlichen Dank an die Potsdamer Neueste Nachrichten für die Genehmigung.

Bei Filmplatz.de gibt es einige Videoclips mit Ausschnitten aus Mörderischer Frieden und Meinungen von Bundeswehrangehörigen. Eine Übersicht über zahlreiche Rezensionen und weitere Links hat filmz.de. Im Unterschied zu den meist recht kritischen Online-Rezensionen ist der Film in den Fernsehjournalen und auch in der "Hörzu" durchaus empfohlen worden und die Filmbewertungsstelle hat ihm das Prädikat "Wertvoll" verliehen. "Capriccio" zeigt am 2.12., 9:15-9:45 Uhr, einen weiteren Fernsehbeitrag über Mörderischer Frieden (Details im Kalender).
20. November 2007Susanne Bormann das maß der dinge © Marion Bührle
das maß der dinge
Neil LaButes Stück das maß der dinge, in dem Susanne Bormann in den beiden Spielzeiten von 2005 bis 2007 die Rolle der Evelyn gespielt hat, wird heute als Wiederaufnahme erstmals wieder in Nürnberg aufgeführt. Die Rolle der Eveyln hat in dieser Spielzeit Julia Bartolome übernommen. Die aktuelle Stückbeschreibung des Staatstheaters Nürnberg gibt es hier.

Marion Bührle, die die Aufführungsfotos für das Staatstheater Nürnberg angefertigt hat, hat aus ihrem Archiv 15 hochaufgelöste Fotos für Susanne-Bormann.info zur Verfügung gestellt, die den Grundstock für eine eigene Seite über das maß der dinge bilden. (Bild: © Marion Bührle, mit herzlichem Dank - mit Klick auf das Bild geht es zu der Seite.)


20. November 2007
Nichts geht mehr/FILMZ
Nichts geht mehr (Eintrag vom 30. Oktober) wird am 29.11. und am 1.12. bei FILMZ - Festival des deutschen Films - in Mainz gezeigt. Die genauen Termine und Spielorte stehen im Kalender.

Susanne Bormann Filmfest Biberach07. November 2007
Mörderischer Frieden/Biberacher Filmfest
Rudolf Schweigers erster abendfüllender Spielfilm Mörderischer Frieden mit Susanne Bormann (links bei der Uraufführung, Bild mit Dank an die Schwäbische Zeitung Biberach - große Version mit Klick) in einer Hauptrolle ist am 31.10. zum Biberacher Filmfest erfolgreich uraufgeführt worden. Adrian Kutter, Organisator des Filmfests, betonte, dass er den Film nach Biberach eingeladen hat, weil er ihn persönlich für sehr wichtig hält - und weil seiner Ansicht nach auch handwerklich "einfach alles stimmt". Mörderischer Frieden bekam bei beiden Aufführungen sehr langen Beifall. Auch die zwischen den Reihen aufgeschnappten Meinungen der Zuschauer (hier einige Kurzinterviews als mp3, mit Dank vom Filmfest Biberach) waren deutlich positiv.

Susanne Bormann Filmfest BiberachDer Film wird am 29.11. ins Kino kommen. Einen Bildteil über den Film, einen kleinen Bericht, auch über das Biberacher Filmfest, Links zu Rezensionen, Bilder und Audioclips vom Filmfest sowie ein Interview von Susanne Bormann für die Schwäbische Zeitung gibt es auf der neuen Seite zum Film Mörderischer Frieden.

Der mdr hat in der Sendung "Kino Royal" am 14.11., 22:05 Uhr, einen Beitrag über "Mörderischer Frieden" geplant. Einen weiteren Beitrag bringt die ARD-Sendung "titel thesen temperamente" am 18.11., 23:00 Uhr.

Übrigens: Während Mörderischer Frieden, der in Biberach beim Publikum sehr gut ankam, in ersten Rezensionen durchaus (zu?) kritisch gesehen wird, war es bei Gegenüber genau umgekehrt. Der von der Kritik - sicher zu Recht - sehr gelobte Debütfilm von Jan Bonny wurde in Biberach relativ kühl aufgenommen, es gab keinen Applaus und einige Zuschauer verließen sogar, verstört von der Gewalt, vorzeitig den Film. Eine Zuschauern hätte Anne am liebsten "den Hals umgedreht", worauf Jan Bonny (im Bild in der Mitte) die - sehr sympathische - Victoria Trauttmansdorff (rechts) dann doch erst einmal in Schutz nehmen musste. (Bild mit Dank vom Filmfest Biberach, ein weiteres Bild auf der Gegenüber-Seite.)



Susanne Bormann Nichts geht mehr30. Oktober 2007Susanne Bormann Nichts geht mehr
Nichts geht mehr/Hofer Filmtage
Florian Mischa Böders Debütfilm Nichts geht mehr ist bei den Hofer Filmtagen erfolgreich gelaufen: Alle drei Vorstellungen waren ausverkauft und das Publikum war von dem Film begeistert. Damit dürften die Chancen steigen, dass er auch bald in den Verleih und somit in die Kinos kommt. Inzwischen gibt es auch eine offizielle Website mit einer kurzen Inhaltsangabe, von der auch der Trailer heruntergeladen werden kann.

Das linke Bild zeigt Susanne Bormann in einer Szene aus dem Film. Rechts ein Bild am Rande der Dreharbeiten (2006): Nadja Bobyleva, Jean-Luc Bubert, Jörg Pohl und Susanne Bormann. Bei beiden Bildern gibt es mit Klick auf das Bild eine hochaufgelöste Version. (Mit herzlichem Dank an den Produzenten aquafilm für das Material.)

Wer etwas mehr über die Resonanz lesen möchte: Hier sind zwei kleine Rezensionen von Pit Fiedler und von Klaus Kranewitter aus der Frankenpost. (Vielen Dank an die Frankenpost für die Genehmigung.)


30. Oktober 2007
Wolkenstein - Tod oder Liebe
Die 1996 erstmals gezeigte Fernsehserie Wolkenstein - Tod oder Liebe läuft im November bei sat1. Die Folge mit Susanne Bormann wird am Sa., den 24.11., 07:00-08:00 Uhr, gezeigt.

Nichts geht mehr20. Oktober 2007
Nichts geht mehr
Der Film Nichts geht mehr (Eintrag vom August 2006, links das offizielle Filmplakat, mit Dank an aquafilm) wird bei den renommierten Hofer Filmtagen vom 23.-28.10. seine Erstaufführung erleben. Dies ist der erste abendfüllende Spielfilm von Florian Mischa Böder, in dem neben Jörg Pohl, Jean-Luc Bubert, Nadja Bobyleva u.a. auch Susanne Bormann zu sehen ist. Die Produktion lag bei nordmedia und die Firma stellt auch eine Informationsseite mit Angaben zum Inhalt und zur Produktion bereit. Zur Erstaufführung am 24.10. werden auch der Regisseur und die Hauptdarsteller erwartet. Die genauen Aufführungstermine und -kinos stehen im Kalender. Filmfest BiberachBei den Hofer Filmtagen kann eine Seite zu dem Film abgerufen werden. (Falls jemand mit dem Gedanken spielt, nach Hof zu fahren: Zu den Filmtagen sind keinerlei Kartenvorbestellungen möglich. Das genaue Verfahren zum Kartenverkauf ist hier beschrieben.)

Biberacher Filmfest
Filme mit Susanne Bormann werden auch beim Biberacher Filmfest gezeigt. Anders als die Hofer Filmtage richtet sich das Biberacher Filmfest vor allem an das Publikum und es werden nur Filme vorgeführt, bei denen zumindest der Regisseur, meist aber auch Darsteller anwesend sind. Auf jeden Film folgt eine Diskussion mit dem Regisseur. Die beiden Filme Gegenüber und Mörderischer Frieden werden am Eröffnungstag, dem 31.10., sowie am 1.11. zu sehen sein; die Zeiten und Kinos stehen im Kalender. Bei Gegenüber werden Jan Bonny, Victoria Trauttmansdorff, Wotan Wilke Möhring und Susanne Bormann erwartet. Zu Mörderischer Frieden haben der Regisseur Rudolf Schweiger, der Produzent Michael Röhrig und die Hauptdarsteller Adrian Topol, Susanne Bormann und Anatole Taubman zugesagt. Das gesamte Programm mit weiteren interessanten Filmen gibt es hier. Kartenvorbestellungen sind ab 27.10. möglich.


15. Oktober 2007Susanne Bormann Zwischen Pankow und Zehlendorf
Zwischen Pankow und Zehlendorf
Bei Icestorm Entertainment erscheint heute die DVD Zwischen Pankow und Zehlendorf. In dem Film hatte Susanne Bormann mit 11 Jahren eine Hauptrolle gespielt. Aus diesem Anlass hat der Film jetzt auf Susanne-Bormann.info eine eigene Seite mit zwei Filmclips, Bildern von der DVD und weiterem Material erhalten.

Zum Inhalt:

Musik ist für sie wie die Luft zum Atmen. Ein Leben ohne ihr Klavier kann sich Susanne (Susanne Bormann) nicht vorstellen. Die Elfjährige wohnt mit der älteren Schwester und der Mutter Isolde (Corinna Harfouch) in Pankow. Auch acht Jahre nach Kriegsende ist der Bezirk noch immer schwer von den Bombeneinschlägen gezeichnet. Die Mutter schuftet Tag und Nacht - doch voller Überzeugung - für den Wiederaufbau und die Errichtung eines gerechten Systems im Osten. Da bleibt wenig Zeit für die Kinder. Deshalb fährt Susanne zu Großmutter Nora (Kathrin Ackermann) - selbst Sängerin und wohlbetuchte Dame - ins westliche Zehlendorf, um ihren Musikunterricht wahrzunehmen. Unbeschwert pendelt das begabte Mädchen zwischen den beiden Welten. Da kehrt Vater Emil (André Hennicke) aus der Gefangenschaft zurück. Für die Schwestern ist er ein Fremder. Traumatisiert vom Erlebten, versucht er, die Bilder des Krieges im Alkohol zu ertränken, überträgt seine Ängste auf Frau und Kinder und ändert deren Alltag völlig: Vorbei ist es mit den Kinderspielen, vorbei auch die Zeiten des Klavierspielens für Susanne. In dem verzweifelten Kind reift ein Plan. (Icestorm Entertainment)

(Produktion Pro Babelsberg, DVD im Vertrieb von Icestorm Entertainment, Filmclips und Screenshots mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von Icestorm Entertainment)

Die DVD kann direkt bei Icestorm oder über Amazon bestellt werden.

11. Oktober 2007
GegenüberSusanne Bormann Premiere Gegenüber
Jan Bonnys viel beachteter Erstlingsfilm Gegenüber mit Susanne Bormann in einer Nebenrolle ist heute in den Kinos angelaufen. Eine Liste von Kinovorführungen gibt es hier.

Gleich vorab: Wer sich den Film ausschließlich wegen Susanne Bormann ansehen möchte, könnte enttäuscht werden. Sie spielt die Rolle von Denise, einer Kollegin von Georg, natürlich überzeugend, es handelt sich aber tatsächlich nur um eine Nebenrolle. Wer wirklichkeitsnahe "Problemfilme" mag, sollte sich dagegen schon von ihr ins Kino "Gegenüber" verführen lassen. Ganz unwichtig ist ihre Rolle übrigens nicht: Georg gibt dem Versuch einer Annäherung von Denise über das Kollegiale hinaus - trotz der Hölle zu Hause - nicht nach.

Auch wenn vergleichsweise wenig Blut fließt: Der Film ist hart, was durch die technische Ausgestaltung mit Mitteln der Dogma-Filme (die Handkamera ist oft ganz nah an den Gesit keine Filmmusik und in der kleinen Wohnung herrscht eine geradezu klaustrophobe Enge) noch unterstrichen wird.

Jan Bonny ist es gelungen, ein exzellentes Schauspielerensemble zusammenzustellen, allen voran Victoria Trauttmansdorff als Anne. Einfach großartig, wie sie glaubwürdig von einem handfesten Wutausbruch auf offenbar noch nicht verschütte Liebe zu ihrem Mann Georg (Matthias Brandt) umschalten kann - es sage keiner, so etwas gäbe es nicht. Überhaupt zeichnet sich der Film durch eine beeindruckende Differenzierung der Charaktere aus. Nicht nur, dass die "Täterin" außerhalb ihrer Wutausbrüche durchaus sympathische Züge haben kann, auch das "Opfer", bei dem naturgemäß die Sympathie des Zuschauers liegt, ist nicht unschuldig am Zustand der Beziehung. Natürlich mag man sich fragen, weshalb der körperlich überlegene Georg nicht schon längst zurückgeschlagen hat. Liegt es an dem über Jahre eingespielten Rollenverhältnis? An dem Trotzdem-einander-brauchen? An der Hoffnung - auch im Interesse der Kinder -, dadurch eine Trennung als vermeintlich größeres Übel vermeiden zu können?

Eigentlich geht es aber, wie Bonny selbst betont, nur vordergründig um körperliche Gewalt. Viel öfter entlädt sich die beschriebene Konstellation ja in psychischem Terror - oft, ohne nach außen sichtbare Narben zu hinterlassen.

Wenn ich überhaupt etwas unbefriedigend fand, dann vielleicht den Schluss. Sicher: Ein Happy End wäre fehl am Platze gewesen. Aber vielleicht ein Ende mit Schrecken? So bleibt das Gefühl, dass der Schrecken noch lange anhalten wird. Aber auch das soll es ja in der Realität geben. (MB)


Der Film hatte vorab mehrere Premieren, so in Berlin, Nürnberg, Köln und in Essen, wo große Teile gedreht wurden. Bei den Premieren waren auch Darsteller und Produzenten dabei. Das Bild zeigt Susanne Bormann bei der Premiere am 26. September im Cinenova in Köln
(© W-Film/Dietmar Temps, mit herzlichem Dank; große Version mit Klick auf das Bild.)

Viele weitere Bilder von der Premiere in Köln sowie neue Kritiken, die in den nächsten Tagen ergänzt werden, gibt es auf der Gegenüber-Seite.

11. Oktober 2007
Einsatz in Hamburg: Mord auf Rezept
Premiere Krimi TV (Pay-TV) wiederholt ab 04.11. nochmals den Krimi Einsatz in Hamburg: Mord auf Rezept. Die genauen Sendetermine stehen im Kalender.


02. Oktober 2007Susanne Bormann - Foto Karsten Bartel
Wikipedia
Susanne Bormanns Eintrag bei der Wikipedia ergänzt seit heute ein Bild. Die Fotografie hat Karsten Bartel, einer von Susannes  langjährigen Fotografen, zur Verfügung gestellt.

Das Foto steht unter der GNU Free Documentation License und darf in diesem Rahmen auch weitergegeben werden. Allerdings sind dabei die Lizenzbedingungen genau einzuhalten: Es muss immer der Bildautor Karsten Bartel genannt werden und die GNU Free Documentation License muss entweder im vollen Wortlaut beiliegen oder auf derselben Internetseite wie das Bild verlinkt sein. (Große Version mit Klick oder "Ziel speichern als".)





02. Oktober 2007
Mörderischer Frieden
Der FilmMörderischer Frieden (Regie: Rudolf Schweiger), der während des Kosovo-Einsatzes der Bundeswehr 1999 spielt, greift angesichts der gegenwärtigen erneuten Diskussion über Auslandseinsätze der Bundeswehr sicher ein brisantes Thema auf. Die Idee geht auf einen erfolgreichen Kurzfilm - "Sniper's Alley" - von Rudolf Schweiger zurück. Susanne Bormann spielt in dem Film in einer Hauptrolle Mirjana, eine junge Serbin, die von KFOR-Soldaten vor Heckenschützen gerettet wird - und in die sich schließlich einer der beiden Retter verliebt. Der Trailer kann mit niedriger Auflösung und mit hoher Auflösung heruntergeladen werden. Hier zwei Bilder aus dem Film (große Version mit Klick oder "Ziel speichern als").
Susanne Bormann - Mörderischer Frieden   Susanne Bormann - Mörderischer Frieden

Der Film wird am 29. November ins Kino kommen. Umfangreiches frei zugängliches Pressematerial gibt es bereits jetzt beim Verleih Movienet. Die neue offizielle Seite wird demnächst ebenfalls fertig sein. Selbstverständlich wird Susanne-Bormann.info rechtzeitig vor dem Filmstart eine eigene Seite zum Film erhalten. (Trailer und Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von R. Schweiger/Kaleidoskop Films, Standbilder ©2007 by Peter Knoblich.

 23. September 2007
Gegenüber
Susanne Bormann Gegenüber
Der in Cannes erfolgreich in einer Nebenreihe gezeigte Debütfilm Gegenüber von Jan Bonny, in dem auch Susanne Bormann mitspielt, kommt am 11.10. in die Kinos. Susanne Bormann ist darin Denise, eine Kollegin von Georg (Matthias Brandt), zu dem sich eine Freundschaft entwickelt hat. Wie die anderen Kollegen beneidet sie ihn um seine scheinbar harmonische Ehe mit Anne (Victoria Trauttmansdorff), wobei sie allerdings  zunehmend erkennt, dass hinter der makellosen Fassade tiefgreifende Probleme verborgen sind. (Bild mit Dank von W-Film)

Weiteres Material und Bilder gibt es auf der neuen Gegenüber-Seite, die später noch ergänzt wird.


23. September 2007
Raus aus der Haut
Der BR zeigt am 3. Oktober, 22:45, Raus aus der Haut, sicher einer der beliebtesten Filme mit Susanne Bormann. Für die Rolle der Anna erhielt sie 1998 den Hauptpreis beim FilmKunstFest Schwerin.

Treffen in Travers
Treffen in Travers, der erste Film, in dem Susanne mit 9 Jahren mitgespielt hat und der bisher nur schwer zugänglich war, wird im April 2008 bei Icestorm Entertainment auf DVD erscheinen.

Kalender
Damit diese und andere Termine nicht in ein paar Wochen weggescrollt sind, gibt es jetzt einen kleinen Kalender mit aktuellen Fernsehausstrahlungen, Erscheinungsterminen von DVDs, Theateraufführungen u.a.


10. September 2007Susanne Bormann Proben Romeo und Julia © Elisa Biscotti
Romeo und Julia
Romeo und Julia war (ganz knapp vor den Comedian Harmonists II) in Schwäbisch Hall das erfolgreichste Stück der Saison und wird auch nächstes Jahr wieder gezeigt - sicher auch wieder mit Susanne Bormann als Julia, die sich 2008 allerdings in einen anderen Romeo verlieben müssen wird. Tobias Voigt - sowohl von der Kritik als auch von den Zuschauern ebenfalls sehr gelobt - wird 2008 bei den Festspielen Reichenau zu sehen sein.

Elisa Biscotti, die die Freilichtspielsaison fotografisch begleitet hat, hat uns aus ihrem Archiv einige noch unveröffentlichte Fotos zur Verfügung gestellt, die hier ihren Platz gefunden haben. Herzlichen Dank! Zwei davon zeigen Susanne Bormann bei der Begrüßung der Schauspieler am 3. Mai und zwei weitere bei einer Leseprobe am gleichen Tag.

Schließlich ist auf der Homepage von Jürgen Weller, dem offiziellen Fotografen der Freilichtspiele, von dem auch die Aufführungsfotos auf unserer Romeo und Julia-Seite stammen, eine umfangreiche Sammlung von fast 150 (!) weiteren Aufführungsfotos von dem Stück zu sehen.


04. September 2007
Mörderischer Frieden PlakatMörderischer Frieden
Auf der Website von Mörderischer Frieden ist inzwischen das offizielle Filmplakat zu sehen.

Fleisch ist mein Gemüse
Der Produzent Nordmedia hat erste Bilder von der Verfilmung von Hans Strunks Beststeller Fleisch ist mein Gemüse eingestellt, von denen eines auch Susanne Bormann als Sängerin zeigt. Der Film soll am 17. 04. 2008 in die Kinos kommen.



Ältere Nachrichten im Archiv.



Willkommen  Aktuelles  Archiv  Biografie  Künstlerfotos  Leinwand  Bildschirm  Bühne  Kalender  Newsletter  Gästebuch  Impressum/Datenschutzerklärung